2018 - Die Immobilien-Fakten für Berlin

10. Feb. 2018

Auch in 2018 lohnt es sich eine Immobilie in Berlin zu erwerben

1. Zahl der Einwohner wächst weiter

Berlin wächst im Jahr um etwa 50.000 Personen. Im Jahr 2016 waren es sogar knapp über 60.000 Personen mehr als im Jahr davor. Das sind mehr als 40.000 neue Haushalte in Berlin in einem Jahr. Seit 2012 sind fast 300.000 Neu-Berliner in die Stadt gezogen. 2017 und 2018 hält dieser Trend an.

 

2. Kaum noch Wohnungsleerstand

 

Vor einigen Jahren gab es 14,5 Prozent Leerstand von Wohnungen in einigen Stadtteilen Berlins. Das ist Vergangenheit. Der Leerstand ist auf unter 1,5 Prozent gefallen. Zuletzt war von etwa 10.000 leer stehenden Wohnungen die Rede in ganz Berlin, und das bei mehr als 200.000 Umzügen im Jahr in Berlin.

 

3. Zu wenig neue Wohnungen gebaut

 

Etwa 8.800 neue Wohnungen sind im Jahr 2016 in Berlin neu gebaut und fertiggestellt worden und hier sind die Einfamilienhäuser schon

abgezogen. Wenn knapp 40.000 Haushalte im Jahr eine neue Wohnung suchen, kaum leere Wohnungen vorhanden sind und nur 8.800 Wohnungen neu auf den Markt kommen, ist dies nicht ausreichend. Es fehlen fast 25.000 zusätzliche neue Wohnungen im Jahr. Im Jahr 2017 sieht diese Bilanz nicht besser aus. Und aufgrund der strikten Politik des Berliner Senats erwarten wir auch für 2018 keine Entlastung durch stärkeren Neubau.

 

4. Sehr große Nachfrage nach neuen Wohnungen

 

Die Hohe Nachfrage sorgt für steigende Immobilienpreise. Einziger Ausweg: Es werden mehr Wohnungen gebaut. Da aber weiterhin starker Zuzug nach Berlin besteht und zu wenige Wohnungen gebaut werden, ist der Boden für weiterhin steigende Immobilienpreise bereitet. Die Frage nach einer Preisblase bei Immobilien in Berlin muss daher gar nicht gestellt werden. Erst wenn der Zuzug in die Stadt nachlassen würde und mehr fertig gestellte Wohnungen für ein ausgeglichenes Angebot sorgen, würde auch eine Entspannung bei den Immobilienpreisen eintreten.

 

5. Zu wenige Wohnungen im Angebot

 

Bei Mieten und Wohnungspreisen ist der Aufwärtstrend intakt. Jede annoncierte Wohnung wird sehr schnell vermietet.

 

6. Zinsniveau niedrig

 

Die niedrigen Hypothekenzinsen von weiterhin unter 2 % sorgen dafür, dass Immobilien als Investment auch im Jahr 2018 stark nachgefragt sein werden.

 

7. Gutes Investment

 

Ein Freund erzählt Ihnen von einem Investment mit extrem hoher Nachfrage und sehr niedrigem Angebot. Dazu kommen: sehr günstiges Geld zum Kauf (niedrige Zinsen) und langfristige Wertstabilität. Wie reagieren Sie? „Das muss ein lohnendes Investment sein“, werden Sie denken. Richtig. So ist es bei Wohnungen und Häusern in Berlin. Wir sprechen von einem nachhaltigen Investment mit guten Aussichten in der Zukunft. Sprechen Sie uns an, wenn es um Ihr Immobilien-Investment in Berlin geht.

 

8. Trend ins Umland

 

Endgültig ist auch der Trend in Berlin angekommen, Wohnungen im Umland zu suchen. Aufgrund des gestiegenen Preisniveaus in der Stadt ziehen immer mehr Neu-Berliner und Berliner in die gut angeschlossenen Städte im Umland wie Neuruppin, Oranienburg, Bernau usw. Es lohnt sich also auch dort auf die Suche nach Eigentumswohnungen zu gehen.