Victor Investment Wochen Views

25. Jan. 2016

Victor Investment Wochen Views 3-2016

400.000 neue Wohnungen - aber wie? Und warum Berlin jetzt Immobilien Investment Hotspot ist

11.500 neu gebaute Wohnungen wurden in Berlin in den ersten drei Quartalen 2015 genehmigt. Das ist ein Rückgang von knapp 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Meldung passt so gar nicht in die ambitionierten Bestrebungen des Berliner Senats und der Politik im Allgemeinen, wenn es um den Wohnungsneubau geht. 

Fast 30.000 neue Haushalte

Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2015 der Zuzug von fast 50.000 Personen zu einem Wachstum von etwa 30.000 Haushalten in Berlin führen wird. Da ist ein Neubau von weniger als 15.000 Wohnungen nicht ausreichend, alle neuen Haushalte mit Wohnraum zu versorgen. 

37.500 Wohnungen wären notwendig

Der Deutsche Mietbund hat aktuell vorgerechnet, dass bundesweit etwa 400.000 Wohnungen im Jahr neu gebaut werden müssten, um den aktuellen Bedarf zu befriedigen. Und das nicht nur in 2015 oder 2016 sondern in den kommenden Jahren durchgängig. 

Diese Wohnungen müssten vorrangig in den Ballungsgebieten entstehen. Für Berlin bedeutet das eine Neubauzahl von etwa 37.500 Wohnungen. Davon ist der Markt aktuell weit entfernt. Ob das vom Berliner Senat vorgeschlagene Wohnungsbaubeschleunigungsgesetz hier Abhilfe schaffen wird, bleibt abzuwarten. 

Es wird nicht genug gebaut

Derzeit wird in Berlin nicht genug gebaut. Deshalb werden Preise und Mieten in Berlin weiter stark steigen. Ein Ende ist nicht absehbar. Der Trend wird erst dann abgeschwächt, wenn wirklich mehr neue Wohnungen in der Stadt gebaut werden. 

Investment Hotspot

Als neuer deutscher Immobilien Investment Hotspot wird der Berliner Immobilienmarkt inzwischen bezeichnet. (DIE WELT vom 19.01.2016). Warum? Neben Blackrock, einem der international größten Investoren, hat nun auch Brookfield in Berlin den Einstieg in den Immobilienmarkt vorgenommen. Das Ensemble Potsdamer Platz mit insgesamt 17 Häusern hat das kanadische Investmenthaus gekauft. 

Laut James Tuckey, dem Europa-Chef von Brookfield, ist Deutschland nun in den Kreis der Investitionsziele für das zweitgrößte Immobilien Investmenthaus aufgerückt. Es ist spannend zu sehen, wie die Investitionsziele dort weiter verfolgt werden. 

Kempinski Plaza verkauft

Auch in der vergangenen Woche wurde nun bekannt, dass ein Fonds der Optimum Gruppe aus Luxemburg das Kempinski Plaza in der Uhlandstraße gekauft hat. Gleich um die Ecke von Victor Investment ist damit erneut ein großer Deal rund um den Kudamm getätigt worden. Ca. 10.000 m2 Fläche hat das Kempinski Plaza. 

Und dann war da noch ...

... der Verkauf von zwei Baufeldern mit etwa 9.700 m2 in der Europacity am Hauptbahnhof durch CA Immo an die BUWOG. Dort sollen ca. 200 Wohnungen mit ca. 19.500 m2 BGF und etwa 13.900 m2 BGF Büro/Einzelhandel entstehen. Die Dynamik an einer der größten Baustellen in Europa nimmt also weiter zu. 

Welche Investment News haben Sie in der vergangenen Woche beschäftigt? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.