Aufwärtstrend für Immobilienpreise in Berlin intakt

12. Feb. 2018

Deutsche Bank Research spricht von "langem Zyklus"

Die Immobilienpreise steigen. Das ist eine Feststellung, die nun schon mehrere Jahre hintereinander für Städte wie Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Köln und Frankfurt gilt. Manche Interessenten für den Kauf einer Immobilie fragen sich, ob es noch der richtige Zeitpunkt ist, eine Immobilie zu kaufen.

Die wichtigsten Fragen

Die wichtigsten Fragen, die Sie sich sicher stellen, sind:

  • Steigen die Immobilienpreise weiter?
  • Wird die Wertsteigerung weiter gehen?
  • Wie sind die Aussichten in den kommenden Jahren?
  • Bleibt der Markt stabil oder ist mit einer Abschwächung zu rechnen?

Niedrige Zinsen, starke Nachfrage nach Wohnungen, Zuzug in die Städte, zu geringes Neubauvolumen, höhere Nachfrage als vorhandenes Angebot, keine attraktiven Anlage-Alternativen am Kapitalmarkt  - das sind die wichtigsten Faktoren, mit denen Sie sich sicher auch schon befasst haben.

Was sagen die Experten?

In der aktuellen Ausgabe des "Deutschland Monitor" aus dem Haus der Deutsche Bank Research (http:www.dbresearch.de) geht es um die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt. "Deutscher Häuser- und Wohnungsmarkt 2018" ist der Titel der Untersuchung, in der es um die großen Städte in Deutschland geht.

Wie steht es für den Berliner Immobilienmarkt?

Die wichtigste Aussage aus dem "Deutschland Monitor" für den Berliner Immobilienmarkt ist: "Die Preise und Mieten dürften auch 2018 ungebremst ansteigen."

Interessant ist, wie die Deutsche Bank Research den Berliner Immobilienmarkt im Vergleich zu München sieht: "So gilt weiterhin, dass man für ein Münchener Einfamilienhaus drei Berliner Häuser kaufen kann." Wir von Victor Investment können diese Einschätzung nur teilen. Im Vergleich zu anderen Großstädten ist der Wohnungsmarkt in Berlin immer noch deutlich günstiger. Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Preise in Berlin gestiegen sind und auch weiter steigen, zeigt aber, dass es sich nicht um eine ungesunde Entwicklung handelt. 

Was spricht noch für den Berliner Wohnungsmarkt und diese starke Entwicklung? 

  • Gute Arbeitsmarktdaten
  • Beschäftigungswachstum von 4 % in 2016
  • Dieses setzt sich 2017 ungebremst fort
  • Beschäftigtenwachstum von fast 30 % seit 2009
  • Arbeitslosenrate seit Jahren rückläufig und auf einem Wert, der seit 1984 (!) nicht erreicht wurde

Es wird festgestellt: "Viele Faktoren sprechen für einen Berliner Superzyklus, der weit über das Jahr 2020 andauern könnte." Weiter: "Berlin baut zu wenig - vieles spricht für einen langen Zyklus."

Diese Einschätzung zeigt, dass der Preistrend am Immobilienmarkt intakt ist. Für Kapitalanleger bedeutet dies, dass auch beim einem Kauf einer Immobilie im Jahr 2018 weiterhin mit einer positiven Wertentwicklung zu rechnen ist, so dass sich die Kapitalanlage in Immobilien in Berlin weiter lohnt. 

Quelle: www.dbresearch.de

Foto: www.dbresearch.de